airbrushman
coolillustrations
airbrush2
 
work
the artist
wandmalerei Fassadenkunst
 

Über Airbrush wurde in den 80er und 90er Jahren viel erzählt und jeder der glaubte sein Auto oder seinen Desktop-Computer verschönern zu müssen kaufte sich Airbrushpistole und Druckluftvorrichtung. Und jede Menge vorgefertigter Schablonen.
Dieser Trend führte u.a. dazu, dass Airbrush bis heute ein von Galeristen europaweit geschmähter Begriff bleibt
(die Amis und Japaner sehen das erheblich lockerer).
Und das größtenteils zu Recht. Nun, der Pinsel ist natürlich kein Garant für künstlerische Qualität, doch haftet ihm die Aura der alten Meister an, da kann man grundsätzlich schon mal nichts falsch machen.
Anders bei Airbrush: Die Fantasy- und custom-painting-Wüterei der 80er und 90er führte letztendlich dazu daß heutzutage kaum noch jemand weiß um was es sich bei Airbrush wirklich handelt...oder wissen will...
Da möchte ich mal aufklärend eingreifen:
Ganz wichtig: Airbrush ist kein Malstil, es ist lediglich eine Technik, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Die Tatsache daß 90% der Airbrush-Arbeiten die man öffentlich wahrnahm aus der fantasy- und custom-Szene kamen führte zu dem weitverbreiteten Irrglauben bei Airbrush handele es sich um eine Stilrichtung!
Die Technik (die es bereits seit über 100 Jahren gibt) funktioniert ganz einfach: Farbe wird mittels Luftdruck durch eine im Durchlass variable Düse gepresst. Fertig. Gemalt wird durch Kontrolle der Farbmenge, des Luftdrucks und des Abstands zum Malgrund, und das alles gleichzeitig.
Die Beherrschung dieser Technik erfordert viel Geduld, Übung und Hingabe.
Aber wenn man das alles hinter sich hat wird man durch einzigartige Facetten der Malerei belohnt.

Die Freihand-Technik (also Malen ohne Schablonen) nimmt da einen besonderen Stellenwert ein, da sie dem klassischen Begriff der Malerei noch am nächsten kommt. Der Arbeitsfluss wird nicht durch Abkleben, Schablonen schneiden, Maskieren, etc. unterbrochen, man kann sich ganz der Farbe widmen. Schön. Aber nicht immer realisierbar, es gibt Fälle bei denen man um die ein oder andere Maskierung nicht herumkommt.
Das sollte man also auch beherrschen, den Umgang mit Skalpell, Folie und Klebeband.
Die schönsten und überzeugendsten Resultate erhält man meist über die Kombination von Freihand- und Maskiertechnik, und natürlich über das Wissen wann und wo man welche Technik einsetzen sollte. Hier ist Erfahrung durch nichts zu ersetzen.
Bei Großflächen und Wandbildern ist die Airbrushtechnik eine der am effektivsten einsetzbaren Malmethoden. Man kann auch sehr große Fflächen in relativ kurzer Zeit bemalen und die Trocknungszeit ist äußerst gering. Auf metallischen Untergründen führt sowieso kein Weg an Airbrush- und Lackiertechnik vorbei. Außerdem mag ich Airbrush, trotz der Unzulänglichkeiten wie ständig verstopften Düsen, oft schlecht pigmentierten Farben, empfindlichen Kleinteilen, Justageproblemen, schweren Kompressoren, geplatzten Luftschläuchen usw.
Für bestimmte Zwecke gibt es einfach keine Alternative.

Hier ein Beispiel wie der Arbeitsablauf in 3 groben Schritten aussehen kann.

wand nackt

Das ist die zu bemalende Wand im Rohzustand. Ein qualitativ hochwertiger Innenbinder wird als Grundierung benutzt, und zwar in der hellsten im fertigen Bild vorkommenden Farbe: ein gebrochenes Weiß. Danach wird die Skizze mittels Projektor auf die Wand projiziert und mit einem hellen Aquarellstift angezeichnet. Dann kann's losgehen: In diesem Fall erstmal mit viel Maskier- und Abklebe-Arbeit um 1. den Wohnraum halbwegs vor Sprühnebel zu schützen und 2. um die im Bild notwendigen harten Kanten naturgetreu darstellen zu können.

Wandbild, Wandmalerei, bei der Arbeit

Hier sieht man die Folie am Boden und die Maskierung um die Säulen. Das Abkleben der Säulen ist hier notwendig um die Schattenbereiche und die um Nuancen dunklere Bodenfarbe sauber darstellen zu können. Leider habe ich es versäumt noch andere Zwischenschritte zu dokumentieren, aber wenn man so am malen ist vergißt man das leicht...Jedenfalls nähert sich das Bild unaufhaltsam seiner Fertigstellung.

Wandmalerei, fertige Illusion

Das fertige Bild. Es sieht so aus als wäre es immer schon da gewesen, so soll's sein. Ein harmonischer Teil seiner Umgebung. Das ganze wurde noch mit abwaschbarem Acryl-Klarlack versiegelt.

Und noch ein Beispiel für den stark wandelbaren visuellen Charakter einer Mauer:

wintergarten_vorher

So sah der Wintergarten vorher aus...

wintergarten, Wandmalerei, trompe l'oeuil

...und so nach mehrtägiger Airbrush-Behandlung...

Hier eine Airbrush-Arbeit im Comic-Stil, am Beispiel eines Flipper-Motivs.

airbrush technik

Da mit transparenten Farben gearbeitet wird,
beginnt man mit der dunkelsten Farbe, also Schwarz, wie beim "inking" im Comic:

airbrush technik

Sukzessive kommen die transparenten Farbtöne hinzu...

airbrush Pinball

So kommt langsam Leben in die Bude...

airbrush Freihand freehand

Das im Vergleich eher realistisch wirkende Popcorn bringt einen netten Kontrast...
und man bekommt eine Idee wo die Airbrush-Reise hinführt!

airbrush Wandbild Pinball

So sieht's dann später aus! Freihand-Airbrush ist auch hier eindeutig die Technik der Wahl,
auf dieser Wand gibt es keinen einzigen Pinselstrich und keinerlei Schablonier-Arbeit.
Aber viel Arbeit isses dennoch!

top